Meine Meinung: Bücherblogs und ihre Entwicklung

Da ich das Thema im letzten Beitrag ein wenig angekratzt habe, dachte ich mir "Die Katze ist eh aus dem Sack, also lass sie auch ein wenig Mäuse jagen gehen."

In letzter Zeit fallen mir einige Dinge auf. Erstmal das Positive: Es gibt immer mehr Menschen, die sich trauen ihre Meinung über Bücher in einem eigenen Blog zu vertreten. Es gehört schon was dazu, denn schließlich kann man ja nicht jeden mit seiner Meinung erfreuen oder beeindrucken - dafür denken wir Menschen viel zu verschieden! Und seine Meinung vernünftig formulieren ist - wie ich aus eigener Erfahrung weiß - nicht immer leicht, egal ob man aneckt oder nicht.
Dennoch gibt es Entwicklungen, die mich nachdenklich stimmen, womit wir beim negativen wären.
Viele Bücherblogs setzen auf Masse, statt Klasse, habe ich den Eindruck und ich bekomme das Gefühl, dass nur ein Blog besteht, damit dieser Blogger von Verlagen und Autoren kostenlose Rezensionsexemplare bekommt. Diese Bücher werden angesammlt und stolz präsentiert, aber es gibt genügend Blogger, wo ich dann auf die Rezensionen gucke und mich wirklich fragen muss: "Hast Du dieses Buch wirklich gelesen, bzw. ausgelesen und weißt worüber Du da schreibst?"
Es gibt keine Messlatte, wie eine Rezension sein sollte - Gott sei Dank! - aber irgendwie denke ich mir: Da muss doch mehr bei raus kommen. Die Verlage erwarten ja schließlich eine Meinung.
Und dann frage ich mich "Wie kommen die eigentlich an all diese Bücher?"
Ich persönlich habe ich mich noch nie an einen Verlag gewandt, weil ich nicht unter Druck stehen wollte, dass mir das Buch unbedingt gefallen muss. Diese Angst habe ich mittlerweile abgelegt und sicherlich würde sich mein Geldbeutel tierisch über die Entlastung freuen, aber irgendwie komme ich gegen dieses Gefühl der "Ausnutzung" nicht an. Ich kann es beim besten Willen nicht erklären, aber es fühlt sich für mich irgendwie falsch an.
(Wichtige Anmerkung: Es fühlt sich für mich falsch an! Mich! Ich kritisiere damit niemanden (!), der Exemplare bekommt. ;-))

Ich liebe es neue Blogs zu entdecken und somit auch neue Bücher, bzw. andere Meinungen über Bücher, die mich interessieren. Das Internet ist groß und bietet genug Austauschmöglichkeiten an, aber die Entwicklung der Bücherblogs sieht in meinen Augen einfach nicht wirklich rosig aus.
Was ich an meinem eigenen Blog deutlich erkenne und was mich ehrlich gesagt traurig stimmt, sind die Kommentare oder besser gesagt das Fehlen selbiger.
Ich habe 72 Leser, aber wer liest hier wirklich??? Die meisten Kommentare kommen immer von den selben Menschen.
Muss ich etwa jede Woche ein Gewinnspiel veranstalten oder jeden zweiten Post mit nur ein paar Zeilen und der hauptsächlichen Frage "Wie fandet Ihr das Buch?" stellen?
Es ist dieses Massendenken, was mir in der Gesellschaft nicht gefällt. Hast Du was (wie Gewinnspiele in diesem Fall), dann bist Du was und die Leute kriegen gar nicht genug von Dir.

Ich weiß, wie dieser Post auf Euch wirken muss, aber ich wollte es einfach mal loswerden. Denn in meinen Augen gibt es in der Bloggerwelt mindestens 60%, die nur ihre Kommentare hinterlassen um selbst gefunden zu werden. Wo sind die Leute, die sich ernsthaft mit dem auseinandersetzen, was Blogger schreiben?
Anfangs war ich ein Kommentarmuffel und habe mich schwer getan woanders Kommis zu hinterlassen, doch mittlerweile ist auch diese Brücke aufgebaut und ich habe Spaß dabei.

Meine Meinung ist nicht immer die Beste, aber ich kann sie vertreten und eine bessere (in so mancher Augen) habe ich nunmal nicht! Meine Posts müssen nicht jeden interessieren, aber was ich mir wirklich wünsche, sind ernstzunehmende Leser, die sinnvolle Kommentare hinterlassen!

Wem ich jetzt eventuell auf den Schlips getreten bin, dem sei gesagt, dass es mir Leid tut, aber ich kann nicht auf jedes Bedürfnis eingehen. Ich bin einfach für mehr Fairness gegenüber den Bloggern, die sich wirklich Mühe geben und ihre Meinung auszudrücken wissen. Jeder muss für sich selbst entscheiden was er als 0815-Bewertung empfindet, und wo wirkliches Herzblut hintersteckt.

Kommentare:

  1. Erstmal vielen lieben Dank für deinen Besuch bei mir. Da habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen auch mal hier reinzuschneien und was entdecke ich sofort?
    Eine anregende Kritik über die Entwicklung der Buchblogger. Bäm! Nicht schlecht Frau Bloggerin. Damit haben Sie mich bekommen. Also als Leserin. Ich liebe konstruktive Kritik und noch mehr liebe ich es wenn jemand sich zutraut seine Meinung (die ich im übriegen zu 90% teile) frei zu äussern. Und dann noch Gefahr zu laufen hier und da anzuecken.
    Ein interessanter Beitrag der mich zum grübeln gebracht hat und zu dem ich evtl. sogar einen Antwort Beitrag verfassen werde.

    LG
    Ise

    AntwortenLöschen
  2. Übriegends wundert es mich nicht wenn du wenig bis keine Kommentare bekommst. Irgendwas verschiebt sich sobald man einen Kommentar geschrieben hat und auf abschicken klickt so stark, dass man nicht mehr in das Feld kommt wo man die authorisierungswörter eingeben muss.

    AntwortenLöschen
  3. Das Thema "Rezensionsexemplare" ist immer so eine Sache. Ich selber lese keine Rezensionsexemplare, aus verschiedenen Gründen, auch wenn sie den Geldbeutel schonen und versuche auch so gut es geht keine Blogs zu lesen, die mehr Rezensionsexemplare bekommen/anfragen, als sie lesen können. Ich mag solche Blogs einfach nicht, die sind mir irgendwie unsympathisch, auch wenn die Rezensionen vielleicht gut sind oder die Blogger nett. Aber es ist ja auch meine freie Entscheidung welche Blogs ich lese. :D

    Ich ärgere mich aber auch über die Verlage, die Mini-Blogs mit 3 kurzen Rezensionen, ein paar Besuchern, aber vielen "Lesern" Rezensionsexemplare zu schicken. Die Verlage können zwar machen was sie wollen, aber ich fände es zumindest schon mal eine Verbesserung, wenn sie ein wenig mehr auf die Personen schauen würden, denen sie etwas zuschicken, wäre für sie schließlich auch besser. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Rezensionsexemplare an so kleine Blogs lohnen, die erwähnen einmal "Schaut mal was ich tolles bekommen habe", schreiben vielleicht noch eine nichtssagende Rezension und das wars. oO Das ist doch keine wirkliche Werbung... Passiert ja auch häufig, dass Blogger nach einigen kostenlosen Exemplaren plötzlich "verschwinden". Es gibt natürlich auch neue Blogs, die gute Rezensionen schreiben und Rezensionexemplare bekommen, aber ich finde es besser, wenn Blogs erst einmal ein paar Monate existieren bevor sie auf Verlage zu gehen. :)

    Was die Kommentare angeht. Ich selber kommentiere auch eher wenig, aber nicht weil ich nicht mitlese, sondern weil ich einfach keine Zeit dafür habe. Ich hab schon kaum Zeit meinen eigenen Blog mit Beiträgen zu füllen, da schreibe ich auch nur ganz selten Kommentare und dann meist auch eher bei Personen, die auch bei mir öfters kommentieren. Es ist zwar immer schade, wenn man wenig Rückmeldungen bekommt, aber wenn man noch Twitter oder Goodreads nutzt ist das gar nicht so tragisch, da kommen auch immer mal interessante Gespräche auf. ^^

    AntwortenLöschen
  4. Das mit der Sicherheitseingabe ist mir auch aufgefallen, ich glaub ich hab "Enter" gedrückt, dann konnte ich die Sicherheitsabfrage doch eingeben. War fast schon soweit aufzugeben und dir eine Mail zu schreiben, am besten du stellst die Sicherheitsabfrage aus, damit machst du es Kommentatoren einfacher. :)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu
    Ja die Bloggerwelt. Erstmal muss ich sagen das ich mich nicht auf den Schlips getreten fühle, weiß ja auch nicht ob mein blog für mich dazu gehört, ABER natürlich hinterfrage ich nach so einem posting mich selber ob ich zu denen gehöre die Sauer aufstoßen oder nicht. habe nun einfach mal Nein gedacht und selbst wenn würde ich auch antworten.
    Rezensionsexemplare: Ja ich bekomme auch welche aber nie mehr als ich in vier Wochen weg lesen könnte, bei einem Bücherleseschnitt von 20 im Monat wären das schon viele. Ob meine Rezensionen wirklich gefallen könnten nur die Leser sagen, da kommt aber leider selten etwas. Kritik eigentlich nie, was ich Schade finde sollte dem Leser etwas nicht gefallen. Sag immer wenn mir nicht gesagt wird was ich falsch mache kann ich es auch nicht ändern. Auf der anderen Seite sind da Autoren die anfragen ob ich Bücher rezensieren mag, die sie geschrieben haben. Dann können meine Texte ja nicht so schlecht sein ;-)

    Kommentare: Ich hatte auch schon liebe Kommentare von Dir und bin im Gegenzug leider ein sehr fauler Kommentarschreiber. Sicher wenn ich solche Diskussionen lese, dann schreibe ich öfter etwas dazu, aber auf Rezensionen kommentiere ich selten.

    Neue Blogs: Ja sie schießen ohne Ende aus den Welten des Internets. einerseits finde ich es toll, sie sind so vielseitig. Die meisten geben sich Mühe was draus zu machen. ich selber habe auch noch keinen Blog entdeckt der lieblos wirkte und wirkte als ob nur Leseexemplare abgegriffen werden sollten. Ich denke schon das Verlage schon drauf achten wem sie da etwas schicken. So war es jedenfalls anfangs bei mir, aber generell finde ich es Schade wenn man nur einen Blog erstellt um was umsonst zu bekommen und sonst ist er langweilig bis ungepflegt

    Leser: noch zu einem Punkt. Ich bin selten Leser auf einem Blog. Blogs die mir gefallen kommen bei mir in die Linkliste die ich jeden Tag durch schaue wogegen ich meine abonnierte Blogs eher selten anschaue. Hier und da bin ich auch Leser weil es dann mal Gewinnspiele gab bei denen es erforderlich war Leser zu werden (eine nicht so schöne Sache finde ich, aber wer weiß wie lange das noch so ist so viel ich weiß soll dieses Widget ja abgeschafft werden)

    Nun werde ich weiter gespannt die Diskussion verfolgen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hey, oh wow. Nicht nur mit einem super Beitrag bist du heute dabei, sondern auch gleich mit einem neuen Design wie ich sehe. :) Ungewohnt aber hübsch!

    Natürlich habe auch ich den ein oder anderen Senf dazu zugeben. *grins* Wobei ... so viel nun auch wieder nicht.

    Zum einen möchte ich sagen, dass ich finde, dass die Herausgabe von Rezensionsexemplaren dem Verlag unterliegt und das nichts mit betteln der Blogger zu tun hat. Nicht einmal annähernd. Es ist einfach pures Marketing um Bücher in Umlauf zu bringen und auch ich bin natürlich nicht verschont von der Verlockung ein schönes Buch direkt von Verlag zur Verfügung gestellt zu bekommen. :) Wobei es mir da nicht um "oh, ja irgendein Buch umsonst nehme ich immer" geht.
    Wie Du sicherlich weißt habe ich auch immer wieder Rezensionsexemplare dabei, allerdings frage ich die Wenigsten selbst an. Alleine letzten Monat haben mich viele Autorinnen kontaktiert und mich gefragt ob ich nicht interessiert wäre ihr Buch zu rezensieren. Das ist natürlich für mich als Bloggerin auch wirklich ein schönes Gefühl. Und natürlich sage ich bei interessant klingenden Büchern nicht nein. :) Man siehe die Bücher von C. M. Singer, die ich nun auf Wanderschaft geschickt habe. Oder auch Tina Folsoms Exemplar, sie waren einfach klasse, aber ich hätte sie mir (zumindest in naher Zukunft) nicht gekauft.

    Mir persönlich gefällt besonders von solchen Büchern überrascht zu werden. Ich frage keine Rezensionsexemplare an wenn ich mir sicher bin, dass ich es lieben werden, weil es bspw meine Lieblingsautorin ist (nja vllt. 1-2 Mal :p). Vielmehr liegt mir als Bloggerin daran, dass ich ein Buch entdecke, dass mir ansonsten verborgen geblieben wäre und dieses dann bekannter zu machen.

    Natürlich ist der Kostenfaktor nicht zu verachten. Mit meinem Ausbildungsgehalt, meinem Kindergeld und meiner eigenen Wohnung bleibt monatlich nicht mehr viel übrig. Aber ich sehe es nicht als "ausnutzen" oder "abgreifen". Blogging ist für mich neben dem lesen mein größtes Hobby in das ich auch gerne Zeit investiere und auch gerne mal Geld ausgebe um meinen Lesern eine Freude zu machen indem ich etwas verlose oder ähnliches.

    Allerdings verstehe ich auch genau was du meinst und dieser Post klingt glaube ich danach als würde ich mich persönlich angegriffen fühlen. xD Um Himmels Willen! Nein, nein, nein!
    Es gibt eben auch unter uns Bloggern solche und solche - sagt man doch so, nech?

    Was die Rezensionen betrifft kommt es immer drauf an wie Wortgewandt eine Person selber ist. Natürlich merkt man auch hier wenn jmd schlicht und einfach zu faul war mehr zu schreiben. Ich selbst finde schon, dass man sich zumindest bei Rezensionsexemplaren die Mühe machen sollte auch eine anständige Rezension zu Tage zu fördern. Nicht im Sinne von "gute Bewertung", sondern im Sinne "gut begründet wie auch immer die Bewertung ausfällt".

    Huch ... puh ... *lufthol* Ich glaube das war's erstmal. Dein Post finde ich übrigens klasse und werde ihn mal im Auge behalten. Bin gespannt was noch so kommt.

    Ach... eins noch. Die Sache mit den Kommentaren. Ich kenne das und weiß genau was du meist. Manchmal fehlt einem das Feedback, aber die Tatsache, dass keine Kommis kommen heißt ja nicht, dass es niemald liest. ;) Nachvollziehen kann man das ja auch in der Blogstatistik und in der Anzahl der Seitenaufrufe.

    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Sorry nochmal:
    Liebe Nalla,
    Ich kann deinem Post wirklich nur zu 100% zustimmen.
    Ich hätte lieber nur 3 Leser, die meinen Blog lesen, anstatt 43, aber die wirklich kommentieren und mit denen man einen Austausch hat, denn es ist doch der eigentliche Sinn eines Blog einen Austausch zu haben. Und kommentieren braucht wirklich nicht lang und ich finde wer Zeit hat einen ganzen Post durchzulesen, der hat auch Zeit kurz seine Meinung loszuwerden. Ich kann du nur zustimmen.
    Ich hab es jetzt geschafft ;)
    viele liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Bin grade durch "buchverliebt" auf dich aufmerksam geworden und stimme deinem Text in weiten Teilen zu - wobei ich sagen muss, dass auch ich Rezensionsexemplare beziehe. Ich gebe aber NIE damit an und verfasse [meiner Meinung nach] auch einigermaßen vernünftige Rezensionen dazu. Das Gefühl, dass es den besonders 2011 wie aus dem Boden geschossenen Blogs nur noch um Leseexemplare geht, habe ich aber auch. Die geben an, bekommen die meisten, schreiben dann aber die schlechtesten Rezensionen. Es ist schade...
    Und auch ich bekomme fast nur Kommentare von denselben Personen, viele sind das nie ;) Manche haben's, manche nicht...
    Aber ein sehr schöner, auch nachdenklich stimmender Text, danke für's Aussprechen!

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr gut geschriebener Post,der sicherlich viel Arbeit gemacht hat.Wow, meinen Respekt. Ich stimme dir im positiven wie im negativen Bereich voll und ganz zu. Ich freue mich natürlich auch immer,wenn ich einen neuen und interessanten Blog entdeckte und jemand seine Meinung/Gefühle mit anderen teilen möchte. Es gibt aber mittlerweile soviele, das ich ehrlich gesagt ab und an den Überblick verliere und sogar mal vergesse, wo ich etwas kommentiert habe,lach.

    Werde halt auch älter,zwinker. Nee aber zum Thema Rezension: Natürlich gibt es hierbei gewaltige Unterschiede in der Herangehensweise, in der Länge oder im Schreibstil. Mal hat man gute oder mal schlechte Tage, jeder ist Mensch, aber ich finde die Rezi sollte aussagen, wie einem das Buch gefallen hat und warum. Aber auch ich trenne mittlerweile die Spreu vom Weizen und lese nicht mehr alle Rezis so wie früher und kommentiere alles, was sich bewegt. Soviel Zeit ist einfach nicht. Und so nun habe vor lauter lauter Gebrabbel und der lauten Musik meiner blöden Nachbarn den Faden verloren.
    Nun gut,schnell noch etwas zu den Reziexemplaren:Anfangs fand ich das noch ganz toll und war eher stolz eines zu bekommen und habe es dann gerne gelesen.Mittlerweile habe in diesem Punkt einen gewissen Druck aufgebaut und habe mich dermaßen gestresst mit dem Lesen,das ich keine Lust mehr hatte. Ab Dezember habe ich angefangen wirklich nur noch selten ein Buch anzufragen. Und jetzt habe ich nur noch eines zuhause und das ist vom einem Verlag,den ich abgöttisch liebe und das buch sowieso gelesen und gekauft hätte. :) und ja ich bin so eine verrückte, die dann ne woche von toastbrot lebt,weil sie sich alle bücher selbst kauft,hihi.

    so nun ist ruhe vor mir,smile. misa

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin gerade durch puren Zufall auf Deinen Blog aufmerksam geworden und musste gleich etwas grinsen. Was Du beschreibst, haben wir etwas älteren Blogger schon vor Jahren durchdiskutiert, aber geändert hat sich an der Situation offenbar nicht viel. Stattdessen werden es mehr und mehr Blogs, es hat sich also auch nicht bewahrheitet, dass die, die mit weniger Elan/Herzblut ans Bloggen herangehen von allein wieder verschwinden werden (oder sie sind, es stoßen aber immer wieder andere hinzu, wer weiß). Ganz im Gegenteil: In den letzten Monaten streichen immer mehr der älteren und sehr ernsthaften (und guten! :)) Blogger die Segel. Sicher mag auch Zeit und privates Leben eine Rolle spielen, aber viele geben als Grund nebenher auch die Entwicklung im Bloggeruniversum an.
    Ich bin schon seit einer ganzen Weile der Meinung, dass hier nicht mehr wir Blogger gefragt sind, sondern die Verlage, die leider selten auf Qualität und Co achten. Denn ihnen fehlt leider einfach die Zeit dazu und ich denke auch nicht, dass sie selbst Blogs lesen. Jedenfalls nicht unsere, wenn dann eher eine der Couchen oder Lovlybooks und Co.
    Klar spielt der Geldfaktor eine Rolle weswegen man Reziex anfragen kann. Aber wenn man ein Buch wirklich, wirklich lesen will, findet man einen Weg das zu tun. Da gibt es Bibliotheken und diverseste Tauschbörsen oder man spart eben einfach ... allerdings müssen ja komischerweise immer die neusten Bücher besprochen werden, warum weiß der Geier. Der Inhalt wird doch nicht schlecht wie alte Milch.
    Mein Rat an Dich: Solange Dir das Bloggen an sich Spaß macht, denk' nicht so viel über alles andere nach. Da bekommt man nur schlechte Laune. Wenn Dich ein Blog/eine bestimmte Sache mitnimmt, geh nicht mehr hin. :) Selbst wenn es wenige Leser sind, die regelmäßig vorbeischauen, macht das nichts. Da sind schon wirklich gute Freundschaften entstanden.

    AntwortenLöschen
  11. Hi,
    ich habe dich gerade gefunden (beim wahllosen rumgoogeln...was man halt so macht, wenn's Fußballspiel zu langweilig zum schauen, aber zu interessant zum Abschalten und lesen ist *g*).
    Dabei bin ich in deiner Blogroll...na ja, besser spät als nie.

    Der Post ist zwar schon älter, aber ich bin froh ihn gefunden zu haben. Mir geht es nämlich ähnlich. Ich fordere keine Rezensionsexemplare an - ich habe zwar schon mit dem Gedanken gespielt, aber ich habe eben auch Bedenken, dass ich mich dabei dann unwohl fühlen würde, wenn ich das Buch nicht leiden kann. Und ich möchte eigentlich in meinen Bewertungen schon immer ehrlich sein können. Vielleicht werde ich irgendwann, wenn meine Bibliothek sich verweigert und das Studentenbudget mal wieder nichts hergibt, meinen Mut zusammen nehmen und ganz vorsichtig fragen...aber dann auch nur eins auf einmal.

    Ich sehe nämlich auch bei einigen, dass sie von RE gerade so überschüttet werden, 10 Stück im Monat kriegen, obwohl sie in der Zeit nur 5 Bücher lesen und das wäre mir dann super unangenehm und da stimmen wir wohl überein - es fühlt sich an wie ausnutzen. (Für mich, wenn es für andere ok ist, ist das eben so).

    Ich weiß, dass ich mir nicht einmal annähernd alle Bücher kaufen kann, die ich im Monat lese, und schonmal absolut, sowas von nie im Leben überhaupt nicht ;-), alle die ich gerne hätte. Meine Bibliothek hat ein gutes Sortiment (außerdem unterstütze ich sie ja auch, wenn ich regelmäßig einen Extra-Euro für die Vormerkung eines aktuellen Buches da lasse) und wenn ich irgendwo ein Buch gewinne, freue ich mich auch...aber dann habe ich mich selbst darum gekümmert und habe beim Lesen keinen Druck oder im schlimmsten Fall beim Schlecht-Finden kein schlechtes Gewissen.

    So, Meinung kund getan (zählt das als sinnreicher Kommentar?). Ich hau dich jetzt jedenfalls auch noch in meine Blogroll, damit ich mitbekomme, wenn du was neues schreibst und dann werde ich hoffentlich auch zu einem ernsthaften Leser...es gefällt mir nämlich hier ziemlich gut *g*.

    Mal ein Blick zur Seite: Fußball ist immer noch lahm.

    Liebe Grüße
    Sarah O.

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin ja erst seit 'nem halben Jahr dabei, aber ich finde auch, dass es Schade ist, dass ich zwar 8 Follower habe, aber nur zwei oder drei die regelmäßig kommentieren. Tja. Andererseits finde ich es in Ordnung, Follower zu haben. Immerhin kann ich zu den meisten von ihnen eine Verbindung zu mir feststellen.

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe Kommentare schreiben! Ich bin selbst eher Gelegenheitsleser (es können Wochen vergehen, in denen ich kein Buch anrühre - zähle mich also nicht zu den Süchtigen), aber Blogs lese ich täglich und ich gebe auch sehr gerne meinen Senf dazu ab. Andererseits, weil ich es mag mich mitzuteilen und andererseits auch, weil ich selbst unheimlich gern Kommentare BEKOMME, und so kann ich anderen Bloggern hoffentlich dieselbe Freude machen :) Ich bin auch der Meinung, dass mehr Leute auf seinen Blog finden, wenn man mehr kommentiert. Da muss man nicht mal um einen Besuch fragen oder die URL angeben, ich zumindest schaue mir den Blog von fast allen Bloggern an, die bei mir kommentieren (und wenn es nur flüchtig ist). Denn wenn man sich nicht zu Wort meldet, wie soll einen dann jemand kennen? ;)

    Ich bin allerdings auch oft stiller Leser, das gebe ich zu. Das klingt jetzt blöd, aber zu manchen Posts fällt einem eben nichts kommentierwertes ein - da ist mir ein "Schöne Rezension! Liebe Grüße" zu hohl und ich lasse es lieber. Mir ist es aber auch schon oft passiert, dass sich stille Leser auf meinem eigenen Blog zu Wort gemeldet haben. Das ist so schön, denn das zeigt einem, dass eben noch viel mehr Leute die Posts lesen, und nicht "nur" die, deren Kommentare man gewohnt ist.

    Bezüglich Rezensionsexemplaren ... ich habe mich mit dem Thema abgefunden. Ich habe es selbst einige Male probiert, muss aber sagen, dass ich wie schon oben erwähnt als Gelegenheitsleser nicht sehr dafür geeignet bin. Oft brauche ich sehr lange für ein Buch, und wenn ich dann nicht viel dazu zu sagen habe, rezensiere ich es lieber nicht. Diese kleinen Freiheiten habe ich nicht, wenn ich ein Buch vom Verlag bekomme. Ich finde aber nicht, dass man sich schämen muss oder dass es verwerflich ist, Bücher von Verlagen zu beziehen. Dass man bei der Bewertung "trotzdem" fair und ehrlich ist, scheint für mich selbstverständlich!! Wenn die Quantität an REs ein Pensum übersteigt, fällt mir das aber schon auf. Bei einigen Blogs habe ich das Gefühl, dass buchstäblich unter jeder ihrer Rezension "danke an den Verlag" steht, und das hat einen blöden Beigeschmack, finde ich ...

    Interessanter Post ^.^
    Alles Liebe, Sandra

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Tascha,
    bin erst seit kurzen Bloggerin, schreibt sich noch komisch^^davor habe ich mich nicht groß mit Blogs beschäftigt, weswegen ich zur Entwicklung nicht viel sagen kann.Viele von dir angesprochen Dinge sind mir aber auch schon aufgefallen, in dieser kurzen Zeit
    Finde es gut, dass du deine Meinung sagst und deine Ansichten machen dich mir gleich sympathisch^^
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha